VfL will auch Derby in Dormagen erfolgreich bestreiten

Drei Tage nach dem Heimerfolg über den TuS N-Lübbecke führt der Spielplan der 2. HBL den VfL Gummersbach nach Dormagen. Im TSV Bayer Sportcenter treffen die Oberbergischen am Mittwoch, den 30. Dezember, um 19:30 Uhr im letzten Spiel des Kalenderjahres 2020 auf den Lokalrivalen TSV Bayer Dormagen. Mit einer Siegesserie von neun Spielen geht der VfL mit breiter Brust und einer Menge Selbstvertrauen in das bevorstehende letzte Spiel vor der Länderspielpause. „Wir haben jetzt zwei Tage Zeit, um uns auf Dormagen vorzubereiten und hoffen auf ein gutes Spiel. Unser Ziel ist es natürlich jedes Spiel zu gewinnen. Das ist ganz klar und das haben wir uns fest vorgenommen“, so Gummersbachs Linksaußen Raul Santos. Dass das Derby aber kein Spaziergang werden wird, weiß auch Flügelflitzer Santos: „Natürlich wird es nicht leicht und erst recht kein Selbstläufer. Das wissen wir, aber wir geben alles und hoffen, dass wir am Ende unser Ziel erreichen!“

Mit dem TSV Bayer Dormagen erwartet das Team um Coach Gudjon Valur Sigurdsson ein gestandener Gegner, der bisher eine starke Saison spielt, mit dem 27:19-Kantersieg über den ASV Hamm-Westfalen ein dickes Ausrufezeichen setzte und zuletzt drei Siege in Folge feierte. Dementsprechend verweilt die Mannschaft, trainiert von Dušan Bilanović, nach zwölf ausgetragenen Matches mit 16:8 Punkten auf dem vierten Tabellenrang. „Dormagen ist eine Mannschaft, gegen die wir schon in der Saisonvorbereitung gespielt haben. Damals haben bei ihnen viele Spieler gefehlt, deshalb kann man nicht sagen, ob Dormagen da schon am Maximum gespielt hat“, blickt Santos auf die Begegnung Ende September zurück, als sich beide Teams im letzten Testspiel vor dem Saisonstart mit einem 30:30-Unentschieden voneinander trennten. „Aktuell spielen sie sehr stabil, bieten einen sehr guten Handball und stehen gut in der Abwehr. Zudem hat Dormagen sehr gute Shooter“, weiß der Österreicher.

Dass die Gummersbacher abermals als Favorit in das bevorstehende Derby gehen, spiegelt nicht nur die Tabelle wider, in der der VfL mit sechs Punkten Vorsprung auf den TSV auf dem zweiten Tabellenrang steht, sondern vor allem seine aktuelle Form, auch beim Heimsieg über den Mitaufstiegskandidaten TuS N-Lübbecke. „Das Spiel gegen Lübbecke war echt schwierig. Vor dem Spiel haben wir uns vorgenommen die großen Rückraumspieler in den Griff zu bekommen und die schnelle Mitte zu unterbinden. Beides haben wir über das Spiel hinaus ganz gut gemacht, dadurch fiel es uns leichter Bälle zu holen und am Ende das Spiel nach Hause zu bringen“, resümiert Santos. „Matze hat natürlich wieder eine wichtige Rolle gespielt, die Abwehr hat gut gestanden und wir konnten schnelle Tore durch Konter erzielen. Am Ende des Tages haben wir den Sieg und die zwei Punkte zu Hause behalten“, so der Linksaußen über die Garanten für den doppelten Punktgewinn. Damit es auch im letzten Spiel des Jahres ein Erfolgserlebnis gibt, will Santos mit seinen Kollegen aber nur nach vorne schauen: „Weiter geht’s!“

Einfach Suchbegriff eintippen und mit Enter bestätigen