+++ VFL-NEWS +++

Benedikt Israel und Mike Heinzerling zur DHB-Sichtung nominiert +++ Zweite Mannschaft schlägt Leichlingen +++ U19 ohne Chance in Allach +++ U17 mit knappen Erfolg gegen Rheinbach +++ U15 holt gegen Bonn einen Punkt

U17-Spieler für DHB-Sichtung nominiert

Mike Heinzerling und Benedikt Israel sind als Teilnehmer des HVM-Kaders zur DHB-Sichtung in Heidelberg nominiert worden. Mike Heinzerling spielt dabei besonders im zentralen Rückraum, Benedikt Israel ist auf der linken Außenbahn beheimatet und spielen in der aktuellen Nordrheinligasaison bereits wichtige Rollen, obwohl sie noch zum jüngeren U17-Jahrgang zählen.


Ab Mittwoch wird sich der Tross dann von Köln aus auf den Weg in die Universitätsstadt in Baden-Württemberg machen, wo ab Donnerstag die Testungen und Spielformen warten, die die DHB-Trainer um Chefjugendtrainer Jochen Beppler betreuen werden und sich darin ein Bild der Toptalente aller Deutschen Landesverbände machen. Wir freuen uns für euch!

3. Liga Nord-West
VfL Gummersbach II – Leichlinger TV 34:31 (19:17)

Am Samstagabend hat die Zweite des VfL Gummersbach ihren sechsten Saisonsieg eingefahren und damit die vorangegangene Sieglosserie von sechs Spielen unterbrochen. Die Gummersbacher und der Leichlinger TV trennten sich nach einer umkämpften Partie auf Augenhöhe in der SCHWALBEarena mit 34:31 (19:17). Die Aussage von VfL-Coach Maik Thiele „normalerweise bin ich nicht nervös vor Spielen meiner Mannschaft. Aber ich muss zugeben, dass ich heute vor dem Anwurf schon ein bisschen angespannt war“, untermauerte nach Abpfiff der Partie die Wichtigkeit des Heimerfolges über den Leichlinger TV, zu dem die Unterstützung der Spieler aus der Profimannschaft einen nicht unerheblichen Teil beitrug. „Sie haben alle einen guten Job gemacht“, so Thiele, der sich besonders über die vier ansehnlichen Siebenmeterparaden von Lasse Hasenforther freute.
Beide Mannschaften fanden gut in das Spiel, weshalb sie die ersten Spielminuten im Gleichschritt bestritten. Die ersten drei Gummersbacher Tore gingen auf das Konto von Rückraumshooter Fynn Herzig, der in der fünften Minute den 3:4 Anschlusstreffer erzielte, nachdem sich der Leichlinger TV zuvor erstmals mit zwei Treffern (2:4) hatte absetzen können. Über 5:5 (8.) und 10:10 (18.) schenkten sich die beiden Teams nichts, ehe die Gummersbacher in Person von Malte Meinhardt in der 19. Minute erstmalig mit zwei Toren in Führung gingen. Den zwei-Tore-Vorsprung gaben die Hausherren bis zur Halbzeitsirene nicht mehr aus der Hand, weshalb es über 14:12 und 18:16 nach 30 gespielten Minuten mit 19:17 für den VfL in die Kabine ging.
Nach dem Seitenwechsel waren es zunächst Malte Meinhardt und Fynn Herzig, die die zwei-Tore-Führung ihres Teams innerhalb von zwei Minuten in einen vier-Tore-Vorsprung ausbauten (21:17). Trotzdem konnten die Blau-Weißen in dieser Phase des Spiels die komfortable Führung nicht beibehalten. Stattdessen ließen sie die Gäste durch einen 3:0-Lauf wieder bis auf ein Tor (21:20) aufschließen. Mit seinem Tor zum 27:27 läutete der Torgefährliche Luis Villgrattner, der an dem Abend insgesamt neun Mal den Ball im Tor der gegnerischen Mannschaft unterbringen konnte, die Crunchtime in der SCHWALBEarena ein. In den Schlussminuten präsentierten sich die Gummersbacher mit mehr Fitness und einer besseren Technik gegenüber den Leichlingern, weshalb die Blau-Weißen nach einem 4:0-Lauf die Weichen nach 54 Minuten (31:27) auf Sieg stellten. Da es dem Leichlinger TV in den verbleibenden Spielminuten nicht mehr möglich war diesen Rückstand aufzuholen, siegten die Oberbergischen schlussendlich verdient mit 34:31 und fuhren damit zwei Big-Points im Kampf um den Klassenerhalt ein.
Nach dem Heimsieg gegen den Leichlinger TV erhöhen die Oberbergischen ihr Punktekonto auf 13:29, verweilen aber auf Grund des schlechteren Torverhältnisses hinter der punktgleichen Konkurrenz aus Leichlingen auf dem 13. Tabellenrang.
Im nächsten Ligaspiel der 3. Liga Staffel Nord-West, am Sonntag, den 8. März, empfangen die Gummersbacher die SG Menden Sauerland Wölfe in der heimischen SCHWALBEarena.
VfL: Villgrattner (9/4), Meinhardt (8), Stüber (5), Häseler, Herzig (je 4), Bisten, Starcevic, Fanger, Busch (je 1)

U19 JBLH Meisterrunde 1
TSV Allach – VfL Gummersbach 34:18 (13:10)
Am vergangenen Sonntag musste die personell am absoluten Limit agierende U19 der Handballakademie des VfL Gummersbach die Heimreise aus München mit einer deutlichen 18:34 (10:13) – Auswärtsniederlage im Gepäck antreten. Nachdem die Gummersbacher in Halbzeit eins noch gut mit dem physisch überlegenen TSV Allach mithalten konnten und lediglich einen drei-Tore-Rückstand (10:13) in die Halbzeitpause mitnahmen, nutzten die Münchener ihre personelle sowie physische Überlegenheit im zweiten Durchgang aus, sodass schlussendlich eine zu deutliche 18:34-Niederlage zu Buche stand. „Es ist ein bisschen schade, dass wir nach der Pause nicht mehr so gut gegenhalten konnten, wie das noch in der ersten Halbzeit der Fall war“, so VfL-Trainer Alois Mráz, der seinen geschwächten Kader mit Spielern der B-Jugend auffüllen musste, im Anschluss an das Duell. Nach nunmehr neun bestrittenen Ligaspielen in der Meisterrunde rangieren die Blau-Weißen mit einem Punktekonto von 8:10 auf dem fünften Tabellenplatz.
Den besseren Start in die Sonntagnachmittagspartie erwischten die Hausherren, die schnell mit 2:0 durch einen Doppelpack ihres Toptorschützen Stephan Seitz, der insgesamt auf neun Treffer zurückblicken kann, in Führung gingen. Doch nach und nach fand auch der VfL in die Partie, markierte durch Gabriel Viana den Anschlusstreffer und glich in Minute sieben durch das Tor von Maximilian Keil aus. Beim Spielstand von 4:7 aus blau-weißer Sicht lagen die Gastgeber zum ersten Mal mit drei Toren in Front, weshalb sich VfL-Coach Alois Mráz gezwungen sah, seine erste Auszeit zu ziehen, um seinen Jungs die nächsten Spielzüge mit an die Hand zu geben. Vorerst mit Wirkung, denn U17-Spieler Felix Maier überwand den Torwart des TSV und verkürzte nach 18 Minuten auf 5:7. Allerdings konnten die Blau-Weißen den folgenden drei Toren der Allacher lediglich einen Treffer entgegensetzen, weshalb die Hausherren in Minute 22 erstmals mit vier Toren davon ziehen sollten(6:10). Trotzdem gelang es den Oberbergischen den Rückstand bis zur Halbzeit noch einmal auf drei Treffer zu minimieren, sodass sich die Teams von Alois Mráz und Andreas Krauss beim Spielstand von 10:13 zur Pausenbesprechung trennten.
Nach Wiederbeginn kamen die VfL-Youngster schnell an ihre körperlichen Grenzen, wodurch der TSV Allach seine Überlegenheit zunehmend ausspielte und sich der Pausenrückstand der Gummersbacher rasch verdoppelte (10:16;32.). Es folgte eine Blau-Weiße-Phase der Torflaute, in der der TSV sechs Tore in Folge erzielte und dementsprechend bis zur 45. Spielminute auf 14:26 vorlegte. In der verbleibenden Viertelstunde konnte der VfL lediglich vier weitere Treffer erzielen, wohingegen die Münchener das Gummersbacher Tor acht weitere Male trafen und ihren Vorsprung dadurch auf 16 Tore ausbauten. Die Partie endete nach 60 gespielten Minuten mit einem Spielstand von 18:34.
Jetzt gilt es den Mund abzuwischen und am kommenden Samstag, den 7. März gegen den TSV GWD Minden vor heimischer Kulisse in der SCHWALBEarena wieder anzugreifen und die zwei wichtigen Punkte zu Hause zu behalten, um weiterhin die Chance auf den vierten Tabellenrang zu wahren.

Wir möchten uns auf diesem Wege auch noch einmal ganz explizit bei Tom und Dani bedanken, die die Mannschaft nicht zum ersten Mal mit der Übernahme der Verpflegung für die Rückfahrt unterstützt haben! Genauso bedanken wir uns bei Achim Hrin, der uns dabei unterstützt hat, die Nachfahrt der U17-Spieler zu stemmen und realisieren zu können! Ihr seid – positiv – verrückt!
VfL: Malek (6), Viana, Thiem (je 3/1), Maier, Keil (je 2), Redmann, Viebahn (je 1)

U17 Regionalliga Nordrhein
VfL Gummersbach – TV Rheinbach 31:30 (18:16)

Mit einem knappen 31:30 (18:16)-Sieg fuhr die U17 der Handballakademie des VfL Gummersbach am vergangenen Samstagnachmittag ihren neunten Pflichtspielsieg in der Regionalliga Nordrhein ein. Somit war das bessere Ende der Mannschaft von Dennis Hermann vorbehalten, die letztendlich aber auch das gewisse Quäntchen Glück auf ihrer Seite wussten.
Den besseren Start in das Duell erwischte die Gummersbacher Mannschaft von Cheftrainer Dennis Hermann, die bereits nach vier Minuten mit zwei Toren in Führung ging (4.2). In der elften Spielminute war es Janek Klassen, der den Ball zum ersten drei-Tore-Vorsprung seines Teams (10:7) im Tor der Gäste unterbrachte. Über 11:8, 14:11 und 16:14 behielten die Blau-Weißen ihre Dominanz bei, sodass es nach 25 gespielten Minuten mit einer 18:16-Führung der Hausherren für die Mannschaften in die Halbzeitpause ging.
Nachdem die Oberbergischen ihren Vorsprung nach Wiederanpfiff in Person von Bruno Eickhoff auf drei Treffer vergrößerten (19:16) folgte ein Bruch im Spiel der Gastgeber, sodass der TV durch einen Doppelpack des torgefährlichen Mats Hofstadt in Minute 30 den Anschlusstreffer erzielte, dem Bruno Eickhoff allerdings ein Tor entgegnete und den zwei-Tore-Vorsprung seiner Mannschaft wiederherstellte (21:19;31.). Ein anschließender 3:0-Lauf des TV Rheinbach hatte einen Führungswechsel zur Folge, von nun an legten die Gäste vor und gingen in Minute 37 sogar mit zwei Toren (23:25) in Front. Dennoch ließen sich die Gummersbacher auch davon nicht beirren, sie spielten ihren Stiefel weiter und glichen zehn Minuten vor Schluss durch zwei Tore in Folge von Mike Heinzerling wieder aus (25:25). Die verbleibenden zehn Spielminuten hatten es dann auch voll in sich und konnten an Spannung kaum noch überboten werden. Nachdem sich die Blau-Weißen vier Minuten vor dem Ende abermals eine zwei Tore Führung (30:28) herausspielten, waren es die Rheinbacher, die ihrerseits wieder egalisieren konnten (30:30), sodass der Heimsieg der Oberbergischen kurz vor Spielende wieder auf Messers Schneide stand. Doch mit dem Quäntchen Glück und durch den zielsicheren Bruno Eickhoff sicherten sich die Hausherren schlussendlich einen knappen 31:30-Sieg vor heimischem Publikum.
„Die Mannschaft hat sich die Punkte durch eine starke Charakterleistung verdient! Wir wollten und mussten gewinnen, um die direkte Qualifikation weiterhin in der eigenen Hand halten zu können. Dass man das dann auch auf dem Feld sieht, ist sehr wichtig“, so VfL-Coach Dennis Hermann im Anschluss an das Duell. Durch den Heimerfolg über den TV Rheinbach erhöhen die Gummersbacher ihr Punktekonto nach 16 ausgetragenen Spielen auf 18:14 und rangieren dementsprechend auf dem dritten Tabellenplatz. Das nächste Duell der Regionalliga Nordrhein bestreitet die U17 am Sonntag, den 15. März, gegen den TUSEM Essen abermals in der Gummersbacher SCHWALBEarena.
VfL: Eickhoff (8), Maier (8/1), Viebahn (6/1), Heinzerling (5), Israel (2), Scholz, Klassen (je 1)

U15 Regionalliga Nordrhein
VfL Gummersbach – TSV Bonn rrh. 19:19 (9:9)

Nachdem die U15 der Handballakademie des VfL Gummersbach zuvor drei Niederlagen in Serie hinnehmen musste, beendeten sie ihr 13. Ligaspiel in der Regionalliga Nordrhein mit einem 19:19 (9:9) – Remis gegen den direkten Tabellenkonkurrenten TSV Bonn und verbuchten damit den ersten Punktgewinn in einem Spitzenspiel in dieser Saison. Nach dem Unentschieden gegen den drittplatzierten TSV Bonn rangieren die Gummersbacher nach nunmehr 13 Spieltagen mit 17:9 Punkten hinter dem TSV Bonn, der bereits zwei Spiele mehr absolviert hat, auf dem vierten Tabellenplatz.

In den ersten 25 Minuten sahen die Zuschauer in der SCHWALBEarena einen ausgeglichenen Spielabschnitt, in dem sich keines der beiden Teams mit mehr als zwei Toren absetzen konnte. Mit guten Lösungen gegen die offensive Deckung des TSV Bonn gingen die Hausherren in Minute neun durch den torgefährlichen Julian Niedergriese, der an dem Tag insgesamt sieben Mal für seine Mannschaft einnetzte, erstmals mit zwei Toren in Front (4:2). Die Gäste hielten weiter mit, erzielten zwei Tore in Folge und stellten in der 11. Spielminute wieder den Gleichstand her (4:4). Da sich beide Mannschaften viele technische Fehler sowie Fehlwürfe leisteten blieb das Duell über 5:4, 6:5 und 8:7 offen, sodass es mit einem ausgeglichenen Spielstand von 9:9 für die Teams in die Kabine ging.

Nach dem Seitenwechsel brach das Mielke-Team, wie so oft im bisherigen Saisonverlauf, ein und lag durch einen 4:0-Lauf der Gäste aus Bonn schnell mit 9:13 zurück. „Leider bekommen wir das Phänomen, dass wir nach der Pause einbrechen, nicht in den Griff“, so Mielke. Dennoch ließen die VfL-Youngster die Köpfe nicht hängen, sondern kämpften sich Tor um Tor wieder heran, erzielten ebenfalls vier Tore nacheinander und münzten den Rückstand in eine eigene 16:15-Führung um. In den Schlussminuten gelang es zwar den Bonnern noch einmal mit zwei Toren davonzuziehen (16.18; 45.) doch die Blau-Weißen nutzten ihre letzte Auszeit, um die nächsten Aktionen zu besprechen. Mit Wirkung wie sich herausstellte, denn Maximilien Steichen und Luke Kaysen brachten den Ball im Tor der Gastmannschaft unter und egalisierten damit drei Minuten vor der Schlusssirene. Zwanzig Sekunden vor Spielende war es schließlich Frederik Sondermann, der seinem Team per Siebenmetertreffer das Unentschieden bescherte, sodass sich der VfL und der TSV nach 50 spannungsvollen Spielminuten mit einem leistungsgerechten 19:19-Remis trennten.

Das nächste Ligaspiel der Spielzeit 2019/20 bestreitet die U15 am kommenden Sonntag, den 8. März. Dazu begrüßen die Mielke-Schützlinge den TuS Königsdorf in der heimischen SCHWALBEarena.
VfL: Niedergriese (7), Kaysen (3), Bauder, Voss (je 2), Steichen, Bürger, Dabringhausen, Lovric (je 1), Sondermann (1/1)

Einfach Suchbegriff eintippen und mit Enter bestätigen