+++ VFL-NEWS +++

VfL II schlägt Longerich deutlich +++ U19 mit wichtigem Sieg in Dutenhnofen

3.Liga Nord-West

VfL Gummersbach II – Longericher SC Köln 36:29 (18:10)

Am vergangenen Sonntagabend gelang es der Zweiten des VfL Gummersbach den hoch gehandelten Gast vom Longericher SC souverän mit 36:29 (11:10) vor heimischem Publikum zu schlagen, das Punktekonto auf 5:11 aufzustocken und somit auf den 12. Tabellenplatz vorzurücken.

Der Bundesligaunterbau erwischte einen blitzsauberen Start in die Partie und ging bereits in den ersten zwei Minuten durch Tore von Jonas Stüber, Mathis Häseler sowie Malte Meinhardt mit 3:0 in Führung. LSC-Torjäger Simon Schlösser konnte zwar per 7-Meter zum 1:3 verkürzen, doch als beim Stand von 6:2 aus VfL-Sicht Gästetrainer Andreas Klisch die Grüne Karte zückte, war vielen in der Halle klar, dass der VfL an diesem Tag nur schwer zu schlagen sein würde. Und all diese Optimisten sollten Recht behalten. Keine 30 Sekunden nach Wiederbeginn im Anschluss an das Team-Time-Out erhielt ein Gästespieler eine 2-Minuten-Strafe, die der VfL durch Pierre Busch und Mathis Häseler zum 8:2 nutzen sollten. Auch im weiteren Spielverlauf behielten die Gummersbacher die Oberhand, sodass sie zwischenzeitlich mit sieben Toren (13:6; 23.) in Führung lagen, was die Oberbergischen jedoch nicht dazu brachte unkonzentrierter aufzutreten. Im Gegenteil hielten sie die Konzentration aufrecht was VfL-Linksaußen Malte Meinhardt per 7-Meter zur 18:10 Halbzeitführung nutzen sollte.

Auch die zweite Halbzeit war über weite Strecken von Blau-Weißer Überlegenheit gekennzeichnet. So war es Kreisläufer Jonas Stüber, der den Ball in der 36. Minute zur ersten zehn-Tore-Führung (22:12) im Tor der Gäste unterbrachte. Trotz der hohen Führung blieben die Youngster des VfL auch in der Schlussphase konzentriert und engagiert im Abschluss, so war es beispielsweise Julius Fanger, der mit seinem zweiten Treffer zum 35:24 in Minute 56 einnetzte. So stark die Offensivmaschinerie geschmiert war, so löchrig agierte in der zweiten Halbzeit jedoch die Abwehr. Nicht nur, dass den Gästen in der 2. Halbzeit ganze 19 (!) Treffer gelangen, in den letzten drei Minuten konnten die Gäste aufgrund von weiteren Nachlässigkeiten, vier weitere Tore erzielen und zu deutliche Ergebniskosmetik vorzunehmen. Dennoch besiegten die Blau-Weißen die Gäste aus Köln schlussendlich mit 36:29 deutlich. „Keine Frage, die Jungs haben 56 Minuten lang durch die Bank eine Klasseleistung geboten. Aber die finalen Minuten ärgern mich schon. Ich bin viel zu sehr Wettkämpfer, als dass mich der Schlussakkord nicht fuchsen würde“, kritisiert VfL-Coach Maik Thiele im Anschluss an die Partie.

Die nächste Partie bestreitet die Zweite bereits am kommenden Freitag, den 18. Oktober, um 20:00 Uhr gegen den Leichlinger TV im Ostermann Forum in Leichlingen.

VfL: Hasenforther (11 Paraden), KJrouß (2); Meinhardt (7/4 Tore), Dayan, Weiler (je 6/1), Häseler (4), Busch (4/1), Stüber (3), Fanger, Kiesler (je 2), Schuster (2/1)

U19 JBLH West

HSG Dutenhofen/M‘holzhausen – VfL Gummersbach 19:20 (11:8)

Am vergangenen Samstagnachmittag fuhr die U19 der Handballakademie VfL Gummersbach beim Nachwuchs der HSG Wetzlar zwei wichtige Punkte im Kampf um den vierten Tabellenplatz in der JBLH Staffel West ein. In Dutenhofen gewannen die Blau-Weißen, nicht zuletzt dank eines starken Mathis Häseler, der insgesamt zehnmal (10/3) für sein Team einnetzte sowie einer starken Abwehrleistung knapp mit 20:19 (8:11), wodurch sie den direkten Tabellennachbarn überholen und sich derzeit mit 7:3 Punkten auf dem dritten Tabellenrang platzieren. „Es hat gewiss schon schönere Handballspiele gegeben. Aber unterm Strich haben wir ein ganz wichtiges Spiel bei einem unmittelbaren Konkurrenten um die ersten vier Plätze gewonnen. Und das ist das, was zählt“, resümiert Alois Mráz im Anschluss an die Partie.

Die ersten 25 Minuten bestritten die Nachwuchsmannschaften im Gleichschritt, keines der Teams konnte sich in diesen Minuten entscheidend absetzen und die Führung wechselte stetig. In der dritten Minute war es Tom Kiesler, der seinem Team die erste Führung bescherte (2:1). Mathis Häseler legte in der fünften Minute zur ersten zwei-Tore-Führung nach, wobei es jedoch nicht bleiben sollte,  da die Hausherren durch Mats Lennart Müller in Minute sechs zum 3:3 egalisieren konnten. Bis zum 8:8 in der 22. Minute sahen die Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe, anschließend zogen die Gastgeber das Tempo etwas an und die Gummersbacher gerieten zunehmend ins Hintertreffen, sodass es mit einem Rückstand von 8:11 für die Mannschaft um Trainer Alois Mráz in die Kabine ging.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten die Gastgeber der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, die ihre drei-Tore-Führung in eine fünf-Tore-Führung ausbauen konnten (10:15; 39.) und somit auch vom Torwartwechsel vom starken Dennis Stöcker zum nicht weniger stark agierenden Philip Gossens nicht irritiert waren. Gossens parierte mehrere Würfe stark, aufgrund einiger offensiver Unzulänglichkeiten gelang es jedoch nicht, die Paraden und Ballgewinne in der Abwehr in Tore umzumünzen, sodass VfL-Coach Mráz das Timeout zog, um sich seine Schützlinge in dieser Phase noch einmal zur Seite zu nehmen. Ruhe ins Spiel zu bringen war jetzt wichtig und angesagt, genauso wie die Umstellung auf eine 5:1-Formation um. Der VfL sorgte mit einem 6:1-Lauf für das erste Remis seit langem und einer mehr als spannenden Schlussphase. VfL-Rückraumshooter Loic Kaysen erzielte zwei wichtige Treffer für sein Team, wodurch die Oberbergischen erstmals in der zweiten Hälfte in Führung gingen (17:17 & 18:17; 53.), was die Gastgeber zwar in der 54. Minute egalisierten, VfL-Rechtsaußen Mathis Häseler aber gar beeindruckte. Mit seinen zwei Treffern binnen 33 Sekunden (19:18 & 20:18; 58.) bescherte er seiner Mannschaft den Sieg beim direkten Tabellennachbarn , der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. „Ein riesen Lob an die Mannschaft und ihre Comeback-Qualitäten nach dem 10:15“, so Mráz. Besonderes Lob von VfL-Trainer Alois Mráz erhielten die gut aufgelegten Keepern: „Sie waren unsere Aktivposten und haben am Ende des Tages die entscheidenden Akzente gesetzt“ so Mráz über Philip Gossens (8 Paraden) und Dennis Stöcker (10 Paraden), die das Pendel in Richtung Auswärtssieg ausschlagen ließen.

Am sechsten Spieltag der JBLH Staffel West, dem 26. Oktober, begrüßt die U19 des VfL Gummersbach den Nachwuchs des VfL Eintracht Hagen in der heimischen SCHWALBEarena. Anwurf zur Partie ist um 14 Uhr.

VfL: Stöcker (10 Paraden), Gossens (8); Mathis Häseler (10/3 Tore), Loic Kaysen (4), Maximilian Keil, Tom Kiesler (je 2), Till Malek, Julius Fanger (je 1)

 

Einfach Suchbegriff eintippen und mit Enter bestätigen