VfL Gummersbach gastiert am Nikolaustag bei den Eulen Ludwigshafen

Nachdem der VfL Gummersbach am vergangenen Mittwoch zu Hause gegen die SG BBM Bietigheim ein erneut starkes Spiel bot, einen ungefährdeten 32:25-Heimsieg und damit den dritten Sieg in Folge einfuhr, kommt es am Montag, den 6. Dezember, um 19 Uhr zu einem erneuten Leckerbissen für Handballliebhaber in der 2. HBL. Beim Spiel in der Friedrich-Ebert-Halle empfängt der Bundesliga-Absteiger Eulen Ludwigshafen den derzeitigen Tabellenführer aus Gummersbach. Nachdem sich der VfL zuletzt am 13. Spieltag auswärts bei der HSG Nordhorn-Lingen über die gesamten 60 Spielminuten souverän präsentierte und am Ende ungefährdet gewann, steht für VfL-Torhüter Martin Nagy eines fest: „Wir müssen am Montag genauso stark und selbstbewusst spielen, wie wir es in unserem letzten Auswärtsspiel gemacht haben!“ Darüber hinaus unterstreicht der Ungar: „Unser Ziel ist es, ein gutes Spiel zu zeigen und die zwei Punkte mit zurück nach Gummersbach zu nehmen.“

Mit den Eulen Ludwigshafen treffen die Blau-Weißen am Nikolaustag auf den dritten von vier Erstliga-Absteigern. Dass er auch mit diesen Teams standhalten kann, hat der VfL neben dem Auswärtssieg in Nordhorn auch beim Heimsieg gegen TUSEM Essen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dennoch wartet mit den Rot-Weißen am handballerisch eher ungewohnten Montag wieder ein ganz anderer Gegner auf die Gummersbacher. Die Eulen sind eine körperlich sehr starke Mannschaft mit schnellen Außenspielern, guten Torhütern, überragenden Rückraumspielern und sehr guten Kreisläufern. Zudem verfügen sie über eine starke 6:0-Abwehr. Den Auftakt in die Saison 2021/22 hatte sich die Mannschaft von Neu-Trainer Ceven Klatt allerdings gänzlich anders vorgestellt. In den ersten beiden Ligaspielen blieben die Ludwigshafener ohne Punktgewinn, ehe sie sich am dritten Spieltag deutlich gegen den TV Großwallstadt durchsetzen konnten. In der Folge zeichnete sich eine bisher eher durchwachsene Spielzeit ab. „Das Wichtigste ist, sie trotzdem nicht zu unterschätzen. Ludwigshafen ist zu Hause sehr stark, sie haben in dieser Saison fünf ihrer sechs Heimspiele in der Friedrich-Ebert-Halle gewonnen“, weiß Nagy um die Heimstärke des Gegners. Insgesamt belegen die Eulen resultierend aus vier Siegen, vier Unentschieden sowie drei Niederlagen nach erst elf ausgetragenen Duellen mit 12:10 Punkten den achten Tabellenplatz.

Für den VfL sieht es im Ligaranking ganz anders aus, denn auch vor der Partie in Ludwigshafen grüßen die Blau-Weißen mit 24:4 Punkten von der Spitzenposition. Das Team von Coach Gudjon Valur Sigurdsson konnte unter der Woche wieder einmal einen deutlichen Heimsieg einfahren. Dabei war es gegen Bietigheim vor allem Neuzugang Nagy, der seiner Mannschaft gemeinsam mit der guten Defensive in den entscheidenden Momenten den nötigen Rückhalt gab. „Unsere Abwehr war sehr gut und sehr stark. Jetzt müssen wir uns mehr auf den Angriff fokussieren und weiterarbeiten“, resümiert der 22-Jährige. Personell müssen die Oberbergischen dabei auf Stammspieler Lukas Blohme verzichten. Der Rechtsaußen zog sich am Mittwoch einen Innenbandriss im linken Knie zu.

Einfach Suchbegriff eintippen und mit Enter bestätigen