Verletzungspech beim VfL hält an – Styrmisson fällt mit Kreuzbandriss langfristig aus

Foto: Philipp Ising

Nach dem kürzlichen Innenbandriss von Lukas Blohme muss der VfL Gummersbach zum Jahresende eine weitere verletzungsbedingte Hiobsbotschaft hinnehmen. In der vorletzten Trainingseinheit vor dem Auswärtsspiel gegen die DJK Rimpar Wölfe zog sich Linksaußen Hákon Dadi Styrmisson am vergangenen Freitag einen Riss des vorderen Kreuzbands im rechten Knie zu. „Laut MRT-Untersuchung ist auch der Außenmeniskus mit betroffen“, bestätigte VfL-Mannschaftsarzt Dr. Jochen Viebahn. Aufgrund der geringen Schwellung kann Styrmission bereits am morgigen Dienstag von Dr. Jan Vonhoegen, ebenfalls Mannschaftsarzt der Gummersbacher, operiert werden. „Danach beginnt die Erholungs- und Rehabilitationsphase, aber man muss mit einer Ausfallzeit von sechs Monaten rechnen“, so Viebahn.

„Es tut mir natürlich sehr leid für Hákon, dass die Diagnose dann doch auf so eine schwerwiegende Verletzung hinausgelaufen ist“, konsterniert VfL-Geschäftsführer Christoph Schindler: „Es ist sowohl für ihn als auch für uns natürlich sehr, sehr bitter, weil er einerseits sehr gut drauf war und weil wir andererseits natürlich gerade kurzfristig auf der Linksaußenposition schon zwei verletzte Spieler haben.“ Dadurch, dass auch Raul Santos mit einer Wadenverletzung und Rekonvaleszent Gabriel Viana nach seinem Daumenbruch derzeit nicht spielfähig sind, fehlen dem VfL Gummersbach gleich drei gelernte Linksaußen. „Nichtsdestotrotz wird die Mannschaft versuchen das in den nächsten zwei Spielen zu kompensieren. Wir hoffen, dass die anderen beiden Spieler zur Rückrunde wieder fit sind. Hákon hat jetzt natürlich eine lange Reha-Zeit vor sich, in der wir ihn maximal unterstützen werden“, so Schindler.

Einfach Suchbegriff eintippen und mit Enter bestätigen