Unaufhaltbarer VfL macht in Flensburg Europapokal-Qualifikation perfekt

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Am Donnerstagabend hat der VfL Gummersbach seine letzte Auswärtspartie der Saison 2023/24 in der LIQUI MOLY HBL erfolgreich bestritten. Bei der SG Flensburg-Handewitt gewann die Mannschaft aus dem Oberbergischen am 33. Spieltag mit 34:28 (15:15) und sichert sich damit vorzeitig mindestens den sechsten Tabellenrang. Dieser berechtigt den VfL in der Saison 2024/25 zur Teilnahme an der Qualifikationsrunde für die EHF European League. Dank eines erneut hochmotivierten und beeindruckenden Auftritts setzte sich das Team von Cheftrainer Gudjon Valur Sigurdsson in einer von starken Abwehrreihen geprägten Begegnung durch. Für die Blau-Weißen war es der 19. Saisonsieg und eine erneute Mannschaftsleistung auf höchstem Niveau.

In einer temporeichen Anfangsphase legten die Gäste durch Tore von Ole Pregler und Lukas Blohme nach drei Minuten mit 2:0 vor. Auch wenn die Flensburger den Spielstand in Minute vier zum 3:3 egalisierten, machten die Gummersbacher weiter einen guten Eindruck und gingen beim 6:4 durch Ellidi Vidarsson wieder mit zwei Treffern in Führung (8. Minute), ehe den Oberbergischen einige individuelle Fehler widerfuhren, die prompt den ersten Rückstand nach sich zogen (6:7, 12. Minute).

Es entwickelte sich eine ausgeglichene Phase, in der beide Teams auf schnelle und kreative Lösungen im Offensivspiel setzen. Bis zum 9:9 durch Kristjan Horžen blieben die beiden Teams pari (14. Minute). Drei Gegentore sowie eine eigene Torflaute von sieben Minuten am Stück bremsten den VfL vorübergehend aus (9:12, 21. Minute), jedoch ließen sich die Blau-Weißen nicht abschütteln, die bereits eine Minute später in Person von Miloš Vujović wieder zum Anschlusstreffer kamen (11:12). Mit einem eigenen 3:0-Lauf gelang es den Gummersbachern gar in der 30. Minute die Führung zurückzuerobern (15:14), ehe es wenige Sekunden später mit einem 15:15-Unentschieden in die Pause ging.

Aus der Kabine kamen die Gäste in den weißen Trikots dann mit voller Power. Drei Tore in Folge durch Köster, Vidarsson und Vujović bugsierten die Oberbergischen zu einem 18:15-Vorsprung. Auch VfL-Keeper Tibor Ivanišević wurde nun zum entscheidenden Faktor und trug seinen Teil dazu bei, dass das Sigurdsson-Team seinen Vorsprung hielt. Ein feiner Kempa von Pregler auf Tskhovrebadze führte in Minute 41 zum 21:18. Ein schneller Ballgewinn und der Konter zum 22:18 durch Köster sorgte im direkten Anschluss für den ersten Vier-Tore-Vorsprung der Partie (42. Minute).

Auch in der Schlussphase gaben die Blau-Weißen unaufhaltsam alles, um die beiden Punkte aus dem hohen Norden zu entführen. Mit voller Konzentration, Disziplin und dem unbändigen Willen holte die Mannschaft in den letzten Minuten alles aus sich heraus. Ein Vier-Tore-Lauf schraubte den Zwischenstand in der 49. Minute auf 27:21. Von der Leichtigkeit ihrer momentanen Form getragen hielten die Gäste dem Druck der Gastgeber weiter stand. Vor Selbstbewusstsein strotzend ließ der VfL nichts mehr anbrennen und manövrierte sich souverän durch die Crunchtime. Über das 32:26 durch Vujović in der 58. Minute fiel schließlich die Vorentscheidung in der Partie, die nach 60 Minuten beim Stand von 34:28 beendet wurde.

Sein letztes Saisonspiel bestreitet der VfL Gummersbach am kommenden Sonntag, den 2. Juni, um 16:30 Uhr in der heimischen SCHWALBE arena. Zu Gast am 34. Spieltag ist die Mannschaft von FRISCH AUF! Göppingen. Für die Partie können in den kommenden Tagen nach Verfügbarkeit nur noch Rückläufertickets unter vfl-gummersbach.de/tickets/ erworben werden.

Einfach Suchbegriff eintippen und mit Enter bestätigen

Gender-Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d). Sämtliche Personenbezeichnungen gelten daher gleichermaßen für alle Geschlechter, denn die Heimat des Handballs grenzt nicht aus. Zuhause sind alle willkommen!