Gummersbach verpflichtet kroatischen Nationaltorhüter Kuzmanović – Rebmann verlässt VfL

Fotos: RK Nexe, Be.A.Star-Productions

Der VfL Gummersbach hat in seiner langfristigen sportlichen Planung einen wichtigen Baustein gesetzt und bereits zur Saison 2024/25 den kroatischen Nationaltorhüter Dominik Kuzmanović verpflichtet. Der 21-Jährige erhält bei den Oberbergischen einen Vier-Jahres-Vertrag bis 2028. „Die Verpflichtung von Dominik wird uns nicht nur sportlich helfen, sondern ist auch ein weiteres Signal für die Zukunft“, erklärt VfL-Geschäftsführer Christoph Schindler: „Dass sich eines der begehrtesten Torhütertalente weltweit und die Nummer eins der kroatischen Nationalmannschaft für uns entscheidet, macht uns sehr stolz. Nach vielen wichtigen Vertragsverlängerungen und Neuverpflichtungen ist diese Personalie ein weiteres wichtiges Puzzleteil für unsere zukünftige sportliche Ausrichtung.“ Der Verpflichtung von Kuzmanović steht der vorzeitige Abgang von Torhüter Daniel Rebmann gegenüber, der sich nach der Sommerpause der SG BBM Bietigheim anschließen wird.

Kuzmanović kommt vom kroatischen Erstligisten RK Nexe, mit dem er in der vergangenen Spielzeit im Achtelfinale der EHF European League stand. National wie international spielt der Kroate auf einem konstant hohen Niveau. „Dominik ist einer der spannendsten und talentiertesten Torhüter im europäischen Handball“, attestiert ihm VfL-Cheftrainer Gudjon Valur Sigurdsson. Mit der kroatischen Jugendnationalmannschaft gewann der 1,91 Meter große Torwart 2019 beim Europäischen Olympischen Jugendfestival die Goldmedaille sowie 2021 bei der U19-Europameisterschaft Silber. Sein erstes großes Turnier für die kroatischen A-Nationalmannschaft bestritt Kuzmanović bei der Weltmeisterschaft 2023.

Den meisten ist Kuzmanović durch seine 22 Paraden bei der abgelaufenen Europameisterschaft beim 30:24 seiner Kroaten gegen die deutsche Mannschaft bekannt, für die er zum „Player of the match“ gekürt wurde. Bereits gegen den späteren Europameister Frankreich hatte er sich mit 13 Paraden bei einer Fangquote von rund 42 Prozent ausgezeichnet. „Er hat bei der gesamten Europameisterschaft in Deutschland unter Beweis gestellt, was er kann“, so Sigurdsson. Erst Mitte März bestätigte Kuzmanović beim für die Kroaten mit drei Siegen aus drei Spielen erfolgreichen Olympia-Qualifikationsturnier in Hannover seine Qualität, als er gegen Deutschland, Österreich und Algerien insgesamt eine Fangquote von 38 Prozent aufweisen konnte und damit zu den Top fünf Torhütern aller Olympia-Qualifikationsturniere gehörte. Insbesondere beim erneuten Aufeinandertreffen der Kroaten mit der deutschen Nationalmannschaft legte er bereits zu Beginn der Partie mit seinen Paraden den Grundstein für den späteren 33:30-Erfolg seines Teams und kam auf eine überragende Fangquote von 47 Prozent. „Deshalb freuen wir uns sehr, dass er zu uns kommt“, erklärt Sigurdsson: „Das ist ein schönes Statement eines jungen Spielers, der an uns glaubt und wir wiederum sind davon überzeugt, dass er eine große Zukunft vor sich hat.“ Auch Kuzmanović selbst sieht seinem Wechsel ins Oberbergische mit freudiger Erwartung entgegen: „Ich habe mich entschieden nach Gummersbach zu wechseln, weil mich die Vision des Vereins überzeugt hat. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam die gesteckten Ziele erreichen können und den Verein dorthin bringen, wo er hingehört. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben in einem neuen Umfeld!“

Nach nur einem Jahr endet dagegen das Arrangement von Rebmann bei den Oberbergischen. Der 30-Jährige wechselte vor der Spielzeit 2023/24 vom Ligakonkurrenten FRISCH AUF! Göppingen zu den Blau-Weißen und bildete in der erfolgreichen vergangenen Saison mit Tibor Ivanišević das Torhütergespann. „Der VfL Gummersbach wünscht Daniel und seiner Familie für die Zukunft alles Gute und wir bedanken uns für das, was er in der letzten Saison für den VfL geleistet hat“, führt Schindler an. „Auch ich bedanke mich bei Daniel für das vergangene Jahr“, ergänzt Sigurdsson: „Er hat uns in vielen Situationen sehr geholfen und ich wünsche ihm alles Gute für die Zukunft.“ Auch Rebmann blickt positiv auf die vergangene Spielzeit in Blau-Weiß zurück: „Ich bedanke mich von ganzen Herzen bei der Mannschaft und den Fans. Ich habe mich in Gummersbach sehr wohl gefühlt, freue mich jetzt aber auch auf meine neue Aufgabe und auf das Wiedersehen mit der Mannschaft und den Fans in der neuen Saison.“

Einfach Suchbegriff eintippen und mit Enter bestätigen

Gender-Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d). Sämtliche Personenbezeichnungen gelten daher gleichermaßen für alle Geschlechter, denn die Heimat des Handballs grenzt nicht aus. Zuhause sind alle willkommen!